Ziele zu definieren, hört sich toll an. So professionell! Macht man in der Firma und privat soll es ja auch helfen.

Ohne Ziele landen wir da, wo wir nicht hinwollen – sozusagen ein Segelschiff ohne Kapitän, was den Winden und Strömungen ausgesetzt ist.

Da kann man ja was gegen machen – auch im Sport und gerade im Golf.

Ein Besuch beim Trainer offenbart es sofort:
Was willst Du erreichen, ist die erste Frage.

Golf spielen!

Eine Antwort, doch die richtige?

Die letzte Saison war mein Ziel, mit dem Handicap unter 20 zu kommen. Bei 21,4 als Ausgangslage gar nicht so weit hergeholt. Meine Leistungen waren aber dann doch eher durchwachsen. Meine Drives kamen nicht so gut wie gewohnt und ein Knacken in der Schulter bei der Ausholbewegung schränkte mich ein. Letzteres war zwar nicht schmerzhaft, aber es irritierte. Erst im Herbst war ich knackfrei und im Dezember hatte ich plötzlich den Dreh raus. Alles lief super. Aber eben nicht Turnier, denn Winter.

Mental war ich auch nicht in bester Verfassung. Unser Trainer trichterte uns ein, dass wir vorausschauender spielen und nicht immer auf Angriff gehen sollen. Damit meinte er es bestimmt nur gut, doch dies kam kopfmäßig als Einschränkung bei mir an. Ich schlug nicht mehr zuversichtlich den Ball, sondern sorgenvoll. Nicht gut und Spaß machte es schon mal gar keinen.

Heute schreibe ich in Thailand, Bangkok. Habe einen Golfplatz direkt vor der Tür, doch der Smog und die Temperaturen lassen mich eher zuhause bleiben. Und so machen ich mir Gedanken um die bevorstehende Saison 2020.

Was geht 2020 im Golf?

Mein Hauptanliegen ist ja die PAR-Challenge. Also im Jahr 2022 eine Runde genau PAR zu spielen. Da liege ich im Moment noch meilenwert entfernt von. 90 Schläge war bisher das Nonplusultramäßigste – aber auch nur privat, aber auch nicht geschummelt 😉

Für 2020 soll erstmal wieder die Leichtigkeit Einzug erhalten. Locker bleiben im Geist und im Schwung. Der Rest kommt dann von alleine.

Der Rest bedeutet, eine Runde mit weniger als 85 Schlägen zu schaffen.
Eine Runde auf unserem 9-Loch-Platz mit 32 Schlägen wäre auch nice, aber nicht repräsentativ für richtiges Golf.

Was werd ich tun, um meine Golfziele 2020 zu erreichen?

Üben, üben, üben. Letztes Jahr habe ich viel zu viel das kurze Spiel geübt und die 100 bis 150 Meter gespart. Da habe ich dann auch die meisten Fehler gemacht bzw. die meisten Punkte vergeigt.

Da muss ich mehr ran und im Dezember 2019 ging das trotz Kälte schon sehr gut:

Ich hatte versucht, einen Draw zu schlagen und nach etwa 30 Bällen klappte es. Und das erstaunliche: Die Bälle gingen alle ca. 15 % weiter! Hier in Bangkok ist eine Driving Range, da habe ich auch schon einmal genau das trainiert. Es sind zwar alte Schläger, aber vom Prinzip schon mal gut: Übung macht den Meister!

erschöpft nach 20 Bällen

Erschöpft nach nur 20 Bällen auf der Driving Range. Irgendwie zu heiß hier.

Und Turniere?

Klar, die mache ich. Da sind zum Beispiel zwei Instagram-Turniere. Letztes Jahr hatte ich da schon teilgenommen. Ein schöner Spaß mit netten Leuten. Ansonsten werde ich an unseren Clubturnieren teilnehmen. Mehr aber auch nicht, aber in der Summe werden da bestimmt wieder 20 zusammen kommen.

Und Ihr so?

Wie sind Eure Pläne für die Saison 2020?