Nachdem die letzten Turniere nur mäßig liefen (2mal keine Verbesserung und eine von 36 auf 33) war ich gespannt auf die Golfwoche am Hohenhardter Hof. Jeden Wochentag am späten Nachmittag den 9-Loch Eselspfad spielen. Für alle 5 Termine hatte ich mich angemeldet und mir beruflich für diese Woche kaum was vorgenommen.

Schindler-Cup am Montag

Los ging es am Montag im letzten Flight mit total netten Mitspielern (wie sich später rausstellte, waren auch alle späteren Flights nett!). Ich war gut vorbereitet. War rechtzeitig zum Club gefahren und konnte mich in Ruhe warm spielen. Auch das Turnier am Samstag vorher hatte mir Zuversicht gegeben (zum ersten Mal ein Birdie auf Bahn 1) 😉

Alles lief super, sogar den Nearest-To-The-Pin gewann ich mit 1,90m an der Fahne.

Die Scorecard sagt alles:

Scorecard Schindler Cup 2018

Selbst auf Bahn 6, wo man nie mit dem ersten Schlag aufs Grün kommt, habe ich Par geschafft. Leider misslang mir dafür auf der 7 ein sicherer Putt – der Ball lag nur ca. einen Meter von der Fahne entfernt!

Trotzdem, 36 Schläge hatte ich auf dem Eselspfad noch nie geschafft.

Als Preis für 27 Nettopunkte und Sieger in der Klasse C gab es einen Golfclub-Gutschein über 15,- Euro?! Da war der Nearest-To-The-Pin-Preis besser: Ein Base-Cap 🙂

Konoba-Turnier

Am Dienstag folgte das Konoba-Turnier, ausgerichtet von dem gleichnamigen Restaurant aus St.-Leon-Rot. Ich hatte die Nacht vorher vor Aufregung bzw. Freude über den Turniergewinn am Vortag schlecht geschlafen und war schon um 5:30 putzmunter. Eigentlich kein gutes Zeichen, doch meine Motivation war voll da!

Auch zu diesem Turnier kam ich pünktlich an und konnte mich gut einspielen. Nur leider war es auch heute wieder unfassbar heiss!

Alle Bahnen liefen glatt, selbst an der 6 gelang mir wieder ein Par! Und leider vergeigte ich schon wieder auf der 7 einen sicheren Putt! Auf der 8 schlug ich den ersten Ball ins Nirwana! Ballverlust heißt normalerweise keine Punkte mehr holen. Doch was soll’s dachte ich mir, wenn ich jetzt 3 Schläge benötige, dann gibt es noch Punkte. Möglich ist es. Und tatsächlich landete mein 2. Abschlag auf dem Grün und mit dem 3. bzw. 5. Schlag war er drin – 2 Punkte geholt! Auf der letzten Bahn spielte ich noch Par und hatte damit wieder nur 36 Schläge benötigt. Hammer!

Als Netto-Sieger in  Klasse B mit 25 Nettopunkten gab es einen Restaurant-Gutschein in Höhe von 40,- Euro – Vielen Dank Konoba!

Scorecard Konoba-Turnier 2018

Fahrrad Brand Turnier

Die Nacht vor dem Turnier war wieder unruhig. Wegen der Wärme und Aufregung konnte ich kaum schlafen und um 4:30 stand ich auf, um mir Spiegeleier mit Speck zu machen – ich hatte voll Kohldampf. Aber egal, dachte ich, immerhin muss ich heute nicht arbeiten. Den Tag ging ich ruhig an (legte mich mittags nochmal hin), doch am frühen Nachmittag hatte ich plötzlich Mega-Hitzewallungen, dass ich mir Kühlgel auf die Stirn legen musste. Meine Frau dachte schon ich hab einen Hitzschlag oder sonstwas..

Trotzdem war ich voller Vorfreude auf das anstehende Turnier vom hiesigen Fahrrad-Händler Brand. Ich fuhr rechtzeitig los, doch an der ersten Ampel (ich bremste die ganze Zeit, weil es bergab ging) ging plötzlich ein pfeiffendes Warnsignal los und auf dem Cockpit zeigte ein Symbol an, dass etwas mit meinen Bremsen nicht stimmt. Mist. Glücklicherweise ist der Weg zum Golfclub nur 7 Kilometer lang und bis auf eine Anhöhe dazwischen eher flach. Zur Not nehme ich die Handbremse, war mein Gedanke.

Mit etwas gehemmter Stimmung kam ich auf dem Platz an und versuchte schnell in eine Routine zu kommen. Am meisten redete ich mir ein, dass dies KEIN böses Omen ist!

Und wie lief es? Die ersten 7 Bahnen waren der Hammer! Sogar auf der 7, wo ich immer den Putt vergeigt hatte, spielte ich Par! Da hatte ich bereits 21 Nettopunkte gesammelt (was mir nicht klar war, da ich nie mitzähle), aber ich wusste, dass mein Spiel ganz gut lief. Und dann? Auf der 8 hämmerte ich den Ball wieder ins Aus! Na gut, das hatte ich gestern auch und konnte das Spiel trotzdem retten. Diesmal gelang es mir mit 6 Schlägen – das gab nichts mehr. Leider war dann am letzten Loch nicht mehr viel Kraft und Nervenstärke übrig. Auch hier ging der erste Ball ins Aus und mit den 4 restlichen Schlägen (was eigentlich Par gewesen wäre) holte ich immerhin noch einen Punkt.

37 Schläge und 22 Nettopunkte ergab dann den ersten Netto-Platz in der Klasse A! Ein Gutschein über 2 E-Bikes-Verleihtage fand ich super – meine Frau und ich wollten das schon immer mal ausprobieren!

Scorecard Fahrrad-Brand-Turnier 2018

Der Frisör

Am Donnerstag brachte mich meine Frau zum Turnier. Meinem Auto traute ich nicht mehr. Das Bremsenwarn-Signal ist immer noch da! Die Nacht hatte ich wieder schlecht geschlafen und mein Akku fühlte sich leer an. Heute wollte ich einfach nur spielen und an Nichts mehr denken. Das soll fürs Golfen ja gut sein, sagt man.

Mein Spiel sagte etwas anderes.

Selbst auf der dritten Bahn, wo Par eigentlich Pflicht ist und ein Birdie durchaus möglich, war ich erst mit dem fünften Schlag drin. Ich war so neben der Spur, dass ich teilweise beim Score-Zählen die Schläge eines anderen bzw. falschen Mitspielers notierte!

Ich war einfach nur froh als das alles ein Ende fand. Für das Turnier am Freitag hatte ich mich schon am Vormittag abgemeldet.

Scorecard der-Frisör-Turnier 2018

Abschluss am Freitag

Wie schon beschrieben – ich war einfach fix und fertig. Nie hätte ich für möglich gehalten, dass Turniere (selbst solche kurzen über 9 Löcher) so kräftezehrend sind. Es fehlt mir einfach die Erfahrung. Ein Mitstreiter von mir, Christian Kübler, ist da ganz anders aufgestellt. Mit langjähriger Golferfahrung spielt er ruhig und voller Freude 5 Turniere und gewinnt fast jedesmal den Brutto-Sieg – unfassbar!

Für den Freitag Abend war eine Abschluss-Party mit Live-Musik, Essen und Sieger-Ehrung geplant. Der und die Wochen-Sieger/in sollen mit einem Extra-Preis geehrt werden. Angeblich gewinnt der, der mit seinen 3 besten Turnieren von 5 die meisten Punkte geholt hat. Ob Brutto oder Netto war mir nicht klar, aber auch egal. Ich hatte mein bestes Golf gespielt und war sehr zufrieden mit mir. Nur das zählt.

Bei der Siegerehrung wurde ich dann nach vorne zitiert. Rainer Fuchs, unser Clubmanager, sagte, dass er sowas in seiner ganzen Karriere noch nie erlebt hätte. Sieger in Klasse C, Aufstieg Klasse B, Sieger Klasse B, Aufstieg Gruppe A, Sieger Klasse A. Und das alles in 3 Tagen.

Es war mir fast etwas unangenehm wie ich dort gelobt worden bin. Es ist/war ja nur Golf. Ein paar Worte sollte ich noch sagen – das fiel mir schwerer als die 4 Turniere zu spielen…