Dieses Jahr besuchte ich den Golfclub Johannesthal dreimal. Über meine Mitgliedschaft im GC Hohenhardter Hof konnte ich den Golfplatz sogar kostenfrei nutzen.

 

Die Anlage liegt ein paar Kilometer östlich von Karlsruhe und ist wunderschön eingebettet in leichte Erhöhungen und ist dadurch hügelig. Das Anmelden der Startzeit geht nur über eine Vorrichtung direkt am Tee 1. Man legt einen Ball in die Ballspirale und der Besitzer des untersten Balls darf abschlagen.

 

Beispiel: Man kommt an den Abschlag und sieht 3 Bälle in der Spirale – es sind also noch 3 Flights vor einem da und man muss etwas Geduld mitbringen. Natürlich ist es sinnvoll vor der Anreise im Sekretariat nachzufragen, ob nicht ein Turnier gespielt wird.

 

Die Auffahrt ins Clubgelände geht direkt durch die Parkzone. Ganz nach vorne durchzufahren, lohnt sich meistens nicht, da alles belegt sein wird. Es sei denn man reist später an, da ist es gut möglich, dass ein Flight vom Morgen schon durch ist.

 

Hat man das Auto abgestellt geht man diesen Weg einfach geradeaus weiter, direkt in einen Innenhof. Rechterhand ist das Restaurant (bekannt für die gute Küche!) und im linken Flügel sind die Umkleideräume und das Sekretariat. Dort bekommt man dann nach der erfolgreichen Anmeldung (DGV-Ausweis nicht vergessen) einen Bestätigungs-Zettel zur Befestigung am Bag.

 

Verlässt man das Gebäude und wendet sich nach rechts, gelangt man auf einen Weg, der zum 1. Abschlag und zur Driving-Range führt. Manchmal bekommt man Jetons für ein paar Bälle kostenlos zum Greenfee hinzu – die kann man dort dann gleich verdonnern. Einspielen schadet in der Regel ja nie. Auch ein Puttinggrün gibt es dort. Chippen und Pitchen ist dort aber verboten. Dafür muss man in die entgegen gesetzte Richtung ca. 150 Meter laufen und wird fündig.

 

Die Bahnen einzeln zu beschreiben finde ich überflüssig. Als Leser kann man sich es eh nicht merken und als Autor kann ich die Tücken nach dreimaligen Nutzen des Platzes auch nicht benennen. Deshalb schildere ich jetzt hier meine Eindrücke und persönlichen Anmerkungen – wer neugierig ist, kann die Bahnen über die Website vom Club einsehen.

 

Eindrücke von den Bahnen und Fairways

 

18 Bahnen sind in eine wunderschöne Gegend gebettet, teils mit Hanglage, aber nie wirklich schlimm. Die Fairways sind großzügig und breit und lassen auch einen verzogenen Ball noch im Spiel (meistens). Kritisch wird es nur bei ein paar kleinen Seen und Bächen, die zu überwinden sind. Hier heisst es seine Schlägerweiten zu kennen und die Nerven zu bewahren!

 

Bei allen drei Besuchen stellte ich einen hohen Erholungswert fest. Viel Grün, abseits vom Verkehr und der Stadt, nette Clubmitglieder, eine gut gepflegte Anlage und ein beherrschbarer Platz runden alles zu einem tollen Ausflug ab.

Zugegeben – für einen Anfänger sind die vielen Wasserhindernisse eine Herausforderung und auch manches Par 5 zieht sich in die Länge. Doch im Großen und Ganzen fühlt sich für mich ein Besuch immer wieder wie Urlaub an. Beim dritten Besuch schaffte ich auch mein Handicap von 20,5 zu erspielen.

 

Das Clubhaus

 

Leider hat man vom Innenhof keinen Blick auf den Platz. Das ist aber schon die einzige Einschränkung. Das Essen im Restaurant ist fabelhaft und man kann gemütlich draußen sitzen. Drinnen war ich nicht – wir hatten glücklicherweise immer gutes Wetter!

 

Die Umkleide-Kabinen und Duschen sind in einem vorbildlichen Zustand. Es gibt nichts zu beanstanden.

 

Ich freue mich schon sehr auf die kommende Saison – natürlich komme ich wieder – mindestens dreimal!

Hinweis: Für diesen Artikel bin ich weder beauftragt worden noch habe ich andere Vorzüge oder Geld dafür erhalten.

 

Johannesthaler Hof
75203 Königsbach-Stein
Tel.: 07232 / 80 98 60
Fax: 07232 / 80 98 88
info (at) johannesthal.de